MEGATREND: Arbeitswelt im Wandel

 Teil 3 : Es gilt noch viele dicke Bretter zu durchbohren...

...und diese Überlegungen, respektive Gedankengänge treiben mich voran.

Gewöhnliche und als selbstverständlich angesehene Strukturen verändern.

Ich treibe mich seit geraumer Zeit im Social Web umher und vertrete hier auch ein persönliches Projekt, welches sich in der ersten Umsetzungsphase befindet (Phase II, europ. Jobtausch) .

Meine Vorstellungen folgen, wenn man so will, dem (Mega-) Trend "Wandel in der Arbeitswelt" . Es treiben mich beispielhaft folgende Gedanken umher :

- Arbeitnehmer die praktische Berufserfahrung im EU-Ausland erlangen haben wohlmöglich eine bessere Chance zur beruflichen Eingliederung // Fort- und Weiterbildung. Beschäftigung und soziale Integration benachteiligter Zielgruppen wie, MigrantenInnen, Jugendliche mit Integrationsproblemen müssen auf dem Abeitsmarkt unterstützt werden. Alternativen anbieten. Stärken von europäischen Denk - und Handelsweisen.
- ergänzende und soziale Alternativen für Unternehmen finden, um flexibel auf Krisen reagieren zu können (DIE Krise, aber auch Krisen innerhalb der Branche, Krisen im eigenen Betrieb)

- Trendforschung : ...neue Mobilitätsmuster - zukünftige Mobilitätsbarrieren, Wandel der Arbeitswelt, Individualisierung, neue Stufen digitalen Lebens.

- Moderne Manager, respektive Unternehmenslenker managen Kultur. Eine an ethischen Werten orientierte Unternehmensführung und wirtschaftlicher Erfolg sind kein Widerspruch. Eine sehr glaubwürdige an Werten orientierte Firmenphilosophie, wird doch zudem für die Fach- und Führungskräfte von Morgen, ein wesentliches Entscheidungskriterium für die Auswahl eines Betriebes sein.
 
- Modernes “Human Ressource Management” sollte entsprechende Rahmenbedingungen für die Mitarbeiter schaffen. Der Mitarbeiter als “Kunde” (?!) .
 
- Flexiblere Arbeitsstrukturen ... angesichts einer Veränderung demografischer Strukturen, hat es die "junge Generation" nicht nötig, sich anzupassen.
 
- kulturelle Vielfalt im Personalstamm, verstärktes zielgerichtetes einstellen von Migranten in der Wirtschaft.

- ...

Ich bin der Meinung, auch viele kleine Räder ziehen den Karren voran. Wer den großen Wurf erwartet, vermisst auch allzuhäufig die 100prozentige Lösung.
Ein weiteres Rädchen für mehr Beweglichkeit auf dem Arbeitsmarkt. FK REGIONAL , die etwas andere Alternative.

-- neue Möglichkeiten suchen -- weitere Alternativen finden -- mehr Chancen anbieten --

FK REGIONAL - eine Ergänzung zur Jobbörse, zur Arbeitsagentur. FK REGIONAL - eine Ergänzung zur Kurzarbeit, zu betriebsbedingten Kündigungen. FK REGIONAL - ein weiteres Kooperationsinstrument, gerade für kleinere und mittlere Unternehmen (z.B. gegen den wachsenden Fachkräftemängel) .
 
NICHT MEHR und NICHT WENIGER.


 

FK REGIONAL - Dirk Eickmeier
info(at)fkregional.de